MUMMY CONTENT // 10 THINGS THAT MADE OUR LIFE WITH A BABY EASIER

Mit mittlerweile zwei Kindern bin ich in meinem Freundeskreis trotz meinen jungen Alters schon ein „alter Hase“ und werde oft gefragt, welche Anschaffungen sich im ersten Jahr mit Baby denn für uns gelohnt haben. Auch von Euch werde ich hin und wieder per Mail zu diversen Babysachen gelöchert. Welcher Schlafsack ist gut? Welche Tragehilfe funktioniert am besten? Babybay oder lieber ein anderes Beistellbettchen?

Der Fragenkatalog ist lang und tatsächlich habe ich nun bei Alma das Gefühl, eine Idee davon zu haben, was man denn guten Gewissens weiterempfehlen kann. Und daher gibt’s heute eine Liste mit zehn kleinen und großen Dingen oder Anschaffungen, die wir für wirklich sinnvoll halten bzw. die uns im ersten Jahr sogar ein paar stressfreie Momente beschert haben.

Tripp Trapp (mit Babyaufsatz)

Einen Kinderstuhl braucht man ja sowieso irgendwann mit einem Kind am Tisch, warum also nicht gleich einen kaufen, der mitwächst. Für meinen Mann und mich war schon vor Lucas Geburt klar, dass wir einen TrippTrapp kaufen werden, einfach weil er ein Klassiker ist und wir selbst gerne schon bei Freunden mit Kindern darauf in der Küche gesessen haben. Damals haben wir uns für ein schönes Türkisblau entschieden, das ein bisschen Farbe an den Tisch bringen sollte. Da Luca natürlich seit ihrem 6. Monat in keinem anderen Stuhl mehr am Tisch sitzt, wollte sie ihren auch nicht für Baby Nummer 2 hergeben.

Musste sie auch nicht, denn wir haben uns für ein weiteres, graues Modell entschieden. Diesmal habe ich aber auf den Rat einer Freundin gehört und mir noch den Babyaufsatz bei Kleinanzeigen gebraucht geschossen. Luca hatten wir als Baby beim Essen noch ständig auf dem Arm, aber mit zwei Kindern am Tisch, wird es schwierig. Ich bin also froh, dass wir Alma bei unseren Mahlzeiten oder wenn Luca und ich etwas am Tisch gebastelt haben, dabei haben konnten. Klar, nicht immer hatte sie Lust darauf und wollte dann doch lieber auf dem Arm sein, aber häufig ist sie auch total entspannt darin gewesen, hat alles um sich herum beobachtet oder ist sogar eingeschlafen. Kurz vor Almas 6. Monatsgeburtstag entschied sie sich aber so richtig mit am Tisch sitzen zu wollen und seitdem haben wir umgebaut und die Babyschale schon an das nächste Baby weitergegeben.
Immer gilt: Auf keinen Fall das Anschnallen vergessen und dabei bleiben!

wochenbett

Babybay Maxi Beistellbett

Es gibt wahnsinnig hübsche Beistellbettchen – keine Frage, aber wir entschieden uns vor Lucas Geburt für den Klassiker, das Babybay. Das wurde uns von einer befreundeten Hebamme und meiner Schwester empfohlen und so kauften wir uns wenige Wochen vor dem Termin ein gebrauchtes Bettchen. Das „normale“ erschien uns allerdings recht klein und so entschieden wir uns für das Maxi, das für Zwillinge gedacht ist – so konnte Luca auch nach dem sechsten Monat noch bequem darin schlafen.

Das Bettchen zog nach über anderthalb Jahren bei uns aus und dann direkt zu Freunden, die ihr erstes Baby erwarteten. Als es bei uns wieder soweit war, bekamen wir es zurück und so wird es wahrscheinlich irgendwann wieder zur nächsten Familie wandern. Das gute Teil hat so gut wie keine Macken und ist für mich einer der wichtigsten Käufe überhaupt gewesen. Und mit einem tollen Nestchen, wie dem aus weichen Baumwollleinen von Numero 74, kann man das eher schlichte Bettchen super aufhübschen. Edit: Mittlerweile schläft Alma nachts nur noch bei uns im Bett, aber als Rausfallschutz hat es dennoch eine ganze Weile gedient.

Außerdem gute Dienste hat uns unser Vintage Stubenwagen, den ich mal in einem Secondhandladen gefunden habe, geleistet. Ich habe ihn immer dahin geschoben, wo ich ihn brauchte. Ob im Bad, in der Küche beim Kochen oder neben dem Sofa.

Babybjörn Wippe

Ich musste erst einen Fehlkauf machen, um einzusehen, dass das teurere Teil von Babybjörn einfach besser funktioniert. Ich habe es mir sogar mit dem zugegebenermaßen eher weniger hübschen Spielzeugaufsatz gekauft und konnte zusehen, wie es Alma von Tag zu Tag mehr und den Fokus nahm und damit spielte. Das brachte mir im Laufe des Tages immer mal wieder 20-Minuten Pausen, um zu duschen, mir ein Mittagessen zu machen oder einfach kurz Haushalt oder meine Arbeit zu verrichten. Die Wippe ist außerdem super leicht und flach zusammenzulegen, weshalb wir sie auch auf unseren Urlaubsreisen nach Kopenhagen und Formentera im Gepäck hatten. Ich kann sie nur jedem weiterempfehlen, denn nicht jedes Baby lässt sich einfach ohne Protest auf eine Krabbeldecke legen. Alma hat nach dem dritten Monat sogar angefangen, so richtig darin zu wippen und sich mit den Beinen Anschwung zu geben. Das war einfach zu süß – die Bewegung machte sie noch eine ganze Weile im TrippTrapp, in der Trage oder im Bett, wenn sie aufgeregt und glücklich war.

Tragehilfen

Luca und Alma sind beide Tragekinder. Was würde wir also nur ohne unsere Tragehilfen tun? Und ja ihr hört richtig, ich habe über die ersten Jahre mehrere Modelle gekauft und ausprobiert.
Im ersten Jahr haben wir sowohl Luca als auch Alma richtig viel vorm Bauch getragen. Ich liebte das Gefühl, ihnen überall ganz nah zu sein und konnte außerdem mal schnell das Haus verlassen ohne den Kinderwagen aus dem zweiten Stock die Treppe runterzutragen. Und auch Rainer liebt es, die Kinder in der Trage zu haben und diese unmittelbare Nähe und Geborgenheit zu spüren. Oft ließ sich Luca nur in der Trage beruhigen, wenn sie zahnte oder krank war und so liefen wir nachts Meilen in unserer Wohnung mit ihr vor dem Bauch. Im letzten Sommerurlaub hatten wir Luca sogar noch zum Wandern in unserem Ergobaby, als sie nicht mehr laufen konnte. Das letzte Mal habe ich Luca dann am Anfang meiner Schwangerschaft mit Alma getragen, danach wurde sie zu schwer. Und nun haben wir mit Alma wieder ein Baby, das gerne am Körper kuschelt und es hoffentlich noch lange tut.
Welches System für Euch am besten funktioniert, müsst Ihr ausprobieren. Es gibt in vielen Fachgeschäften Tragekurse und die allermeisten Hebammen beraten Euch. Ich bin großer Fan der Marsupi-Trage, da diese mit dem Klettverschluss nicht ständig neu eingestellt werden muss, wenn man mit dem Partner abwechselnd das Kind trägt. Nachteil des praktischen Klettverschluss-System: Ich habe mir so viele Wollpullis und feine Baumwollstoffe beim Tragen damit geschrottet – also besser unempfindliche Stoffe tragen oder einfach höllisch aufpassen.

Bei Luca habe ich mir außerdem zu Beginn den Ergobaby aus Organic Cotton (so viel weicher und angenehmer) mit Neugeborenen-Einsatz geholt. Der hat uns bis zum Schluss gute Dienste geleistet und war auch noch mit einem 15 Kilo-Kind angenehm zu tragen.

Bei Alma habe ich mich nun erstmals am Tagetuch versucht. Ich war anfangs sehr skeptisch, ob ich das mit dem Wickeln hinbekommen würde, aber es ist wirklich sehr einfach. Zwei, dreimal zeigen lassen oder mit Youtube
vorm Spiegel üben (ich empfehle diese Videos) und dann geht es ganz schnell. Ich habe mich für den Sollybaby Wrap entschieden und ihn mir von meiner Schwägerin aus den Staaten mitbringen lassen. Wenn schon Tuch, dann wenigstens chic und ich wurde wirklich so oft auf den gestreiften Jerseystoff und die Bindung angesprochen. Für die ersten Monate war das definitiv meine erste Wahl und ich glaube, Alma hat es wirklich gut gefallen. Im Sommer war der Stoff außerdem wahnsinnig angenehm zu tragen, man kann ihn leicht waschen und er bleibt immer gleich weich und kuschelig. Leider ist die Zeit mit diesem Tuch nun schon vorbei, denn Alma ist zu schwer dafür. Ich vermisse es jetzt schon!

tragehilfen

Und nachdem Alma groß genug war, kam eine neue Trage ins Spiel: die Ergobaby Travel, die meines Wissens leider nicht mehr produziert wird. Ich habe sie noch in der Schwangerschaft auf eBay schießen können, denn eine befreundete Hebamme erzählte uns so oft, wie toll sie ist. Sie ist ganz leicht und lässt sich wirklich klein zusammenfalten und verstauen. So hat man sie immer griffbereit, wenn das Kind doch mal nicht im Wagen liegen möchte.

Wochenbett Buch von Anja Gaca

Ein wunderbares Geburtsgeschenk an die Mama ist das Wochenbett-Buch unserer befreundeten Hebamme Anja Gaca, die auch zusammen mit ihrem Mann das Blog Von guten Eltern schreibt. Da habe ich mir in den vergangen Jahren schon  immer wieder Rat geholt, wenn wir gefühlt nicht weiter wussten oder uns in dem bestätigt fühlen wollten, dass das, was uns da gerade passiert, wirklich ganz normal ist. Während ich bei Luca damals das Wochenbett so gut wie gar nicht ausgekostet habe, obwohl das mit dem ersten Baby wirklich super möglich gewesen wäre, wollte ich es diesmal anders angehen. Die Geburt war im Gegensatz zur ersten ein absolutes Kontrastprogramm – wenn auch nicht einfach und vor allem nicht ohne weitere Blessuren und Narben an meinem Körper. Von daher musste ich mich unbedingt schonen und Bettruhe halten, konnte in den ersten 8 Tagen nur vom Bett zur Toilette laufen und wieder zurück. Nach 10 Tagen ging es das erste Mal für 20 Minuten eine Runde um den Block und gefühlt war das schon zu viel. Ich werde außerdem nie vergessen, wie ich den Moment gefeiert habe, das erste Mal nach zwei Wochen für 15 Minuten wieder auf meinem Po zu sitzen können. Mein Körper hat es definitiv gebraucht und mir auch ganz deutlich gezeigt, wenn ich ihm zu viel zugemutet habe und das in den ersten Monaten mit fiesen Milchstaus und Fieber.

Zwar hatte ich meine liebe Hebamme Sissi an meiner Seite und Anja hätte auch jederzeit ein Ohr für mich gehabt, aber mit dem Wochenbett-Buch habe ich mich auch immer wieder daran erinnert, was nun Priorität hat und was man tun kann, sich eine gute Zeit im Wochenbett zu machen.

Cosyme

Meine Hebamme hat mir auf meine Ausstattungsliste für Alma den Cosyme geschrieben, den ich tatsächlich zuvor noch nicht kannte. Statt einem gewöhnlichen Schlafsack, den ich damals Luca angezogen habe, puckt man die Babys mit dem Cosyme. Sie sollen durch die enge und geborgene Position deutlich ruhiger und entspannter schlafen können. Außerdem kann man sie darin auch prima direkt in den Kinderwagen legen. Schaut auch mal gebraucht auf Kleinanzeigen, da haben wir unseren auch her. Und danach ging er in die Hände einer Freundin mit Baby.

cosyme

Trittbrett Bugaboo

Ein super Add on für Almas Bugaboo Kinderwagen, den wir schon bei Luca hatten, war das Trittbrett für das große Geschwisterchen. Luca ist bei Almas Geburt gerade drei geworden und war einfach zu groß für einen Doppelwagen, aber auch ein wenig lauffaul für gar keinen Wagen. Und mit zwei Wagen wollten wir auch nicht losziehen. Das Fahrrad oder der Roller waren in den schönen Monaten immer eine super Alternative, aber manchmal bot es sich nicht an und wir wollten kein weiteres Fahrzeug mitnehmen. Da kam dann das Trittbrett mit dem abnehmbaren Sitz zum Einsatz, wo Luca einfach Platz nehmen konnte, wenn sie keine Lust mehr hatte. Das hat super funktioniert und wir wurden so oft auf der Strasse auf dieses praktische Teil angesprochen.

copenhagen_roadtrip_4

Lillydoo Abo

Es gibt Dinge, die haben mein Mann und ich in den ersten Jahren mit Luca öfter mal verpeilt und meistens hatte es etwas mit Windeln zutun. Immer wieder Sonntags fiel uns ein, dass wir nur noch eine oder zwei Windeln hatten, was natürlich gar nicht ging. Außerdem mussten wir regelmäßig Windeln in der Kita abgeben und sind dann aus Vergesslichkeit auch oft noch mal losgegangen, um welche zu kaufen. Mit unserem Windelabo von Lillydoo ist uns das noch nicht passiert. Wir haben seitdem immer einen Vorrat von locker drei oder vier Paketen und genügend Feuchttücher im Haus. Und Alma kann sich mittlerweile schon ganz allein an der Schublade bedienen und hält uns die Windel vor die Nase, wenn es ihr zu lang dauert…

Processed with VSCO with j5 preset

Wollsachen für die Erstausstattung

Meine Freundin und Hebamme Sissi hat uns schon in der Schwangerschaft zu Wollsachen geraten, auch wenn Alma ein Junikind werden würde. Ihr Ansatz ist es, dass Wollsachen das ganze Jahr über funktionieren und Babys angenehm warm halten sollen. Da ich zugegebenermaßen bei Luca eher wenige bis gar keine richtigen Wollsachen für die ersten Monate hatte, konnte ich also auch an Alma nichts vererben. So stellte ich mir in den Wochen vor dem Termin langsam eine kleine Grundausstattung aus Wolle/Seide Bodys, Wollstrumpfhosen, Merinowollschlafanzügen usw. zusammen. Einiges gebraucht, anderes neu. Unter anderem legte ich mir als Starterpaket eine hübsch zusammen gestellte Box mit Saloppette, Schüttli, Kaschmirsocken und Mützchen von Babybox Winzig & Klein zu – ein absolutes Herzensprojekt von Sissi und ihren Geschäftspartnerinnen. Wenn Ihr mich fragt, dann ist das wirklich das schönste Geschenk das man zu einer Babyshower oder Geburt schenken kann. Ich hätte mich riesig gefreut. Einige Sachen habe ich bereits an Freundinnen weitergegeben oder verkauft – aber Almas erstes Set werde ich für sie in der Box aufbewahren.

babybox

Nasensauger für Staubsauger

Luca war im ersten Jahr  – soweit ich mich erinnern kann – nicht krank, das ging erst mit der Kita los. Alma ist hingegen schon mit 4 Wochen das erste Mal verschnupft gewesen, da Luca Viren aus der Kita mit nachhause schleppte. Der Nestschutz hat also überhaupt nicht funktioniert, denn wir lagen alle flach. Das Schlimmste war, dass sie überhaupt keine Luft bekam und ständig röchelte und grunzte und so nicht in den Schlaf fand, geschweige denn in Ruhe trinken konnte. Der erste Milchstau bei mir war vorprogrammiert und so bestellte ich mir von einem auf den anderen Tag einen Nasensauger von Angel Vac, den man an den Staubsauger anschließen kann. Klingt irre, funktioniert aber prima und ist absolut safe. Alma fand es überhaupt nicht schlimm, denn das Ganze dauerte 3 Sekunden und die Nase war wieder frei. Funktioniert übrigens auch bei Erwachsenen, aber wir können ja wenigstens ins Taschentuch schnäuzen.

Es gibt wahrscheinlich noch einige andere unverzichtbare Teile und tolle Ratschläge – Ihr könnt sie gerne hier in den Kommentaren ergänzen!

– Dieser Beitrag wurde anhand eigner Erfahrungen geschrieben und ist nicht gesponsert –

Share:

6 Comments

  1. Julia August 24, 2017 / 10:22 pm

    Ich bin ein großer Fan von den Alvi Schlafsäcken :-) pucken und ähnliches ging bei uns garnicht, mochte unsere Kleine irgendwie nicht… man muss halt immer erstmal ein paar Sachen ausprobieren ;-)
    Und ein Fön an der Wickelkommode war der beste Tipp unserer Hebamme, der hat beruhigt und gut bei wundem Popo geholfen :-)

  2. Anja August 25, 2017 / 7:36 pm

    Beistellbett, BabyBjörn Wippe, Trage und Tripp Trapp sind das auch meine bisherigen Empfehlungen. Das Beistellbett wurde schon mehrmals verliehen und die Wippe ist nach uns und Freunden bei meiner Schwerster im Einsatz. Also auch alles langlebige Dinge. Oh ja, der Tripp Trapp natürlich auch. Ob original oder nicht ist eigentlich gleich. Bei uns steht noch ein Stuhl von meiner Nichte, die jetzt 20 ist.
    An Kleidung empfehle ich für Winterkinder außerdem noch einen Walkanzug (Disana). Der ist schön warm, aber nicht steif und kann auch mal 1-2 Nummern größer gekauft werden. Das Anziehen ist sehr einfach und zeitsparend, gerade wenn die Kleinen mal nicht so richtig mitmachen.

  3. Bettina August 25, 2017 / 10:13 pm

    Liebe Ari,
    was mich seit geraumer Zeit beschäftigt: Hast Du eigentlich eine große Tasche (für Windeln, Tücher, Trinkflaschen, Knabberzeug etc.) zusätzlich zu Deiner Handtasche dabei, wenn Du mit den Kids unterwegs bist? …..
    Für einen Rat wäre ich Dir ungemein dankbar.
    Herzliche Grüße aus Schöneberg

    • Insa September 4, 2017 / 9:02 pm

      https://www.lilibell.de
      Diese Taschen hat eine Freundin von mir vor einigen Monaten auf den Markt gebracht… super praktisch! So wird jede Tasche zur Wickeltasche. LG Insa

  4. Marie August 26, 2017 / 10:49 am

    Liebe Ari,

    ich bin die eine, die dich nach einem Schlafsack per Email gefragt hatte ;-)
    Hier auch: Babybjörn Wippe, TrippTrapp, Ergobaby, Beistellbett..
    Dann fand ich sooo rettend eine App mit dem Gräusch von Regen-bei Schreiattacken hat das mega geholfen. Die Windelcreme von Weleda und für nachts eine kleine Lichterkette oder ein Klick-Rücklicht vom Fahrrad in rot..schummriges Licht, damit die Kleinen beim Wickeln etc. nachts nicht hellwach werden.

    Du hast mir eh sehr geholfen, mich auf die Zeit mit Baby vorzubereiten. Dein Post, was alles in die Kliniktasche kommt, war Gold wert. Lieben Dank nochmal dafür und überhaupt für dich!

    Marie

    • Ariane Stippa September 7, 2017 / 4:10 pm

      Liebe Marie, oh wie toll! Ich werde gerne dazu mal einen Post machen. ;) Viele Grüße und alles Gute Euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *